Arbeit mit dem inneren Kind

 

Die perfekte Kindheit gibt es nicht. Das innere kleine Kind lebt immer noch als Teil in uns. Es möchte so gerne endlich gesehen, anerkannt und getröstet werden. Oft wollen wir es aber nicht hören. Wenn sich alter Schmerz oder unangenehme Gefühle zeigen, reagieren wir meistens mit den bekannten Mustern: Den Schmerz zu betäuben, uns abzulenken und abzuspalten. Wir ärgern uns sogar über die Gefühle die in uns zum Vorschein kommen. Unsere Muster wiederholen sich und wir verstehen nicht, warum wir nicht endlich aus unseren "Fehlern" lernen. 

Die Arbeit mit dem inneren Kind (oder auch inneren Kindern, denn wir haben verschiedene Anteile) kann uns dabei helfen, uns wieder so anzunehmen wie wir sind. Wenn wir unsere Aufmerksamkeit nach Innen richten und unserem Kind zuhören, anstatt es zu verleugnen. Wie das geht? Indem wir etwas tun, was den meisten von uns befremdlich erscheint: Gefühle bejahend annehmen, achtsam und im Mitgefühl mit sich selbst zu sein. Indem wir nach Innen schauen, zuhören und da sind. Was hätte die/ der Kleine in Dir gebraucht?

Das Konzept: "Inneres Kind", stammt aus der modernen Psychologie und steht für das Unbewusste. Wenn wir uns vorstellen, dass in uns, noch das Kind lebt, dass wir einmal waren, kann dieses ein wunderbar, bildhafte Methode sein, Zugang zur eigenen inneren Welt zu finden. Wir können nun lernen, unser innere Kind an die Hand zu nehmen und uns selbst gute Eltern zu werden.

Hier eine kleine Meditation/ Heilreise um Kontakt mit deinem inneren Kind aufzunehmen.